Eifersucht : die wohl größte Nebenwirkung der Liebe

Du erfährst, was tatsächlich hinter der Eifersucht steckt, wann dieses stürmische Gefühl auftaucht und was du konkret tun kannst um deine Beziehungen nicht zu gefährden.

Wohl jeder von uns wird früher oder später damit konfrontiert: mit dem rasenden Gefühl der Eifersucht!

Wir zeigen diffuse Gefühlswallungen, fühlen uns ohnmächtig und reagieren in einer Art und Weise, die rasch als übertrieben interpretiert wird.

Und schnell passiert es, dann wir unseren Partner, unsere Partnerin wie einen wertvollen Besitz nur für uns kontrollieren und beanspruchen wollen!

Wenn die Kontrolle dann im wahrsten Sinne des Wortes zur Sucht wird, kann diese Sucht ein wertvolles und verletzliches Gut in der Beziehung gefährden – nämlich das Vertrauen zueinander.

Die Beziehungsbasis schlechthin.

Was Eifersucht nun tatsächlich erreichen möchte

Sehr spannend finde ich, wie viele verschiedene, an sich durchaus positive Funktionen, Eifersucht in unserem Leben haben kann. Brenzlig wird dieses Gefühl für uns nur, wenn wir oder andere darunter leiden.

Weil es schlicht und einfach zu viel des Guten ist.

Wenn du für dich entdeckst, welche Funktion die Eifersucht in deinem Leben übernehmen möchte, dann kannst du Schritt für Schritt andere Strategien finden, um sie zu beruhigen!

Aber jetzt zu den unterschiedlichen Funktionen von Eifersucht, die mir bis jetzt untergekommen sind!

1) More Drama, Baby

In manchen Beziehungen gibt es schlicht und einfach zuwenig Emotion.

Es kehrt rasch der graue Alltag ein, und die Gefühlslage beider Partner scheint eher flau oder gar gleichgültig zu sein. Wenn einer der Partner in der Beziehung sich dadurch vernachlässigt oder zuwenig angeregt bzw. anerkannt fühlt, kann es passieren, dass er/sie durch die Eifersucht ein gewisses Drama heraufbeschwört.

Denn Stimulanz ist eines unserer menschlichen Grundbedürfnisse! Wird es in unserem Leben zu wenig erfüllt, dann finden wir Wege.

z.B.

– Es werden weit hergeholte Anschuldigungen ausgesprochen, die die Emotionen hoch gehen lassen.

– Die kleinsten Blicke des Partners werden plötzlich als flirten interpretiert. (Ziel dahinter ist freilich die Aufmerksamkeit wieder aus sich selbst zu lenken)

– Hinter beinahe jeder Handlung, macht sich ein Verdacht breit. (zB. möchte der Partner etwas alleine unternehmen oder kommt später nach Hause als erwartet, und schon wird eine Lawine an Befürchtungen beim anderen ausgelöst).

– Handys, E-mail Ordner etc. werden präventiv unter die Lupe genommen, weil Kontrolle statt Vertrauen vorzuherrschen scheint.

Es wird also unbewusst ein gewisses Drama heraufbeschwört, weil es klarerweise zur Diskussion oder gar zum Streit kommen wird. Dann ist eine gewisse Aufmerksamkeit für die Beziehung da, aber leider keine konstruktive schöne Art der Aufmerksamkeit!

[BBSocial]”Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.” – Deutsches Sprichwort [/BBSocial]

Ok, Michaela, das ist mir klar!

Aber wenn ich eifersüchtig bin, mache ich es ja nicht absichtlich, sondern fühle mich schier von dem Gefühl der Eifersucht überwältigt. Habe quasi eine Art Black Out, bis ich mich wieder beruhigt habe.

Da unser Unterbewusstsein, der Teil der unsere Gefühle steuert, die Eifersucht heraufbeschwört, einfach viel schneller ist, als unser wacher Verstand, ist das ganz natürlich.

Du kannst dir die Eifersucht aber quasi ins Bewusstsein holen uns somit Druck heraus nehmen, indem du dir folgende Fragen stellst:

  • Wie kann ich mir selbst Bestätigung geben?
  • Wie kann ein anderer Mensch dafür verantwortlich sein, wie ich mich gerade fühle?
  • Wie kann ich mir, unabhängig davon, wie sehr mich Menschen lieben und es mir zeigen, selbst Liebe geben?
  • Wie kann ich mich alleine sicher und geborgen fühlen?
  • Gibt es Möglichkeiten, wie ich Gefühle und Lebendigkeit in meine Beziehung bringe, die mir auch Bestätigung geben – die aber konstruktiv sind?

Wie kannst du zum Beispiel Leidenschaft, Action, Zweisamkeit, Vertrautheit schaffen ohne einen Streit zu provozieren?

2) Der Reality-Check

Kennst du das Gefühl, wenn du eifersüchtig bist und es entweder unterdrückst oder gar im wahrsten Sinne des Wortes in die Luft gehst – und danach denkst du dir:

Was ist da um Himmels willen nur in mich gefahren!? Wenn ich die Situation im Nachhinein betrachte, war es tatsächlich nicht so schlimm, wie ich getan habe…

Wenn du dir selbst eingestehst, das du in einer gewissen Situation überreagiert hast, und gewisse Auslöser dich immer wieder in der gleichen Art und Weise reagieren lassen, dann ist es wahrscheinlich, dass du die aktuelle Situation gerade etwas verzerrt wahrnimmst!

Wieder ein praktisches Beispiel aus dem Leben:

Marlies erzählte mir, dass sie extrem sensibel und wütend reagierte, wenn ihr Freund einen Abend mit seinen Freunden verbringen wollte.

Ohne jeglichen offensichtlichen Grund, der Misstrauen bei ihr schüren könnte. Er hatte ihr stets die Wahrheit gesagt, und es gab auch nie Anzeichen oder gar Ereignisse, die seine Treue in Frage gestellt hätten. Nach einem Gespräch stellte sich heraus, dass Marlies in ihrer Kindheit oft alleine zu Hause bleiben musste, weil ihre Eltern viel Arbeiten mussten, um die Familie zu erhalten. Damals hat sie ihre Wut und ihre kindliche Angst, die Eltern würden vielleicht nicht wieder kommen, einfach verdrängt. Weil sie nicht damit umgehen konnte.

Heute kommt diese Wut gemischt mit der Angst vor dem Verlassen werden wieder an die Oberfläche. Eben weil es ihr gut geht, und sie jetzt erwachsen ist. Nur projiziert (überträgt) sie die Gefühle der damaligen Situation, auf die Situation mit ihrem Partner. Der klarerweise, so wie sie, die Welt in der realen Situation nicht mehr versteht.

Du kannst also ehrlich für dich feststellen:

  • Was hat mein Gefühl und vor allem meine Reaktion, mit der tatsächlichen  Situation zu tun?
  • Ist meine Eifersucht ein relevanter Hinweis, dass etwas nicht stimmen könnte, oder kommen gerade Gefühle aus der Vergangenheit hoch?

Wenn du der Meinung bist du reagierst über, dann ist es eine gute Strategie, vorher innezuhalten und dich ernsthaft zu fragen, ob du jetzt so reagieren willst wie damals. Oder so, wie du damals gerne reagiert hättest – weil sozusagen noch eine Rechnung offen ist.

Oder ob du einmal ganz etwas Neues in dein Verhalten integrieren möchtest. Dein Verhalten quasi unterbrechen und neu gestalten möchtest. Ruhig und gelassen bleiben möchtest. Und deinem Partner den Vertrauensvorschuss zu geben, den er verdient hat.

Denn dann wird er umso lieber in deine Arme zurück kehren 😉

Ja, ein großer Schritt ist es schon zu wissen, dass die Ursachen für deine Gefühle ganz woanders liegen kann.

Für eine dauerhafte Verhaltensänderung auf emotionaler und rationaler Ebene empfiehlt sich ein objektives Gespräch mit einem Coach, einem/er Psychologin oder Psychotherapeutin deiner Wahl. Damit ersparst du dir und deinen Liebsten viele Stunden an Leid und unnötigen Troubles, die die Beziehung auf Dauer mehr verletzen, als sie zu festigen.

Wie geht´s dir mit dem Gefühl der Eifersucht? Oder bist du gar damit konfrontiert, dass den Partner, deine Partnerin dich mit Eifersucht konfrontiert?

Welche Funktionen hat sie schon in deinem Leben übernommen? Mehr schlecht als recht?

Oder durchaus konstruktiv?

 

Sei bei dir – bleib bei dir

Michaela Forstik

Beitragsbild © anetlanda – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Du willst wissen, wie du dich richtig verhältst, wenn ein geliebter Mensch auf Distanz geht?

Im kostenfreien Videokurs erfährst du, was DU tun kannst: