Beziehungen loslassen, die uns nicht mehr gut tun, aber richtig gekonnt!

Der Prozess des Loslassen, speziell in deinen Beziehungen, durchläuft 4 Phasen: Wie du verhinderst stecken zu bleiben und neue Lebenslust statt Lebensfrust in dir weckst!

Oft kommen wir selbst an den Punkt, an dem wir einsehen, dass es wichtig ist, bestimme Verhaltensweisen , Beziehungen und manchmal auch Menschen, die uns nicht gut tun ziehen zu lassen.

Stell dir vor, jede Erfahrung die du in deinem Leben bisher gesammelt hast, wird in der großen und weisen Bibliothek deines Lebens, von dir in Form eines Buches in einem bestimmten Regal abgestellt. Und du merkst nun, dass du ein Buch, einen dicken Wälzer, immer wieder zur Hand nimmst und von vorne bis hinten durchliest. Und am Ende stellt sich heraus, es ist ein Drama!

Das bedeutet jetzt nämlich nicht, dass du dieses Buch immer und immer wieder hervorkehren musst um es von A bis Z durchzuleben. Es gibt 2 weitere Möglichkeiten: Du könntest das Buch an den Schlüsselstellen einfach umschreiben, und die Heldin und den Held der Geschichte etwas entscheidendes lernen lassen. Du könntest das Buch aber auch in gutem Gewissen ad acta legen und dir selbst versichern, dass du einen ganz neuen Abenteuerroman für dich schreiben und gestalten möchtest.

Was ich damit sagen möchte: Du bist kein Opfer sondern ein Gestalter  deines Lebens und deiner Beziehungen.

Du selbst bist die Veränderung, die du haben möchtest!

Ich weiß, das Leben hält ja so einige Herausforderungen für uns bereit, die wir mit Sicherheit nicht kontrollieren können, und ab und an kommt alles auf einmal.

  • Manchmal ist es so weit und die Trennung von einem geliebten Menschen passiert uns, oder ist die einzige oder beste Option die wir momentan haben.
  • Wir wollen alt bewährte, aber mittlerweile selbstschädigende Verhaltensweisen ziehen lassen.
  • Es geht darum, negative Glaubenssätze und sich wiederholende Gedanken zu verändern.
  • Oder es geht uns um das Loslassen von Vor-stellungen und Erwartungen, wie unser Leben verlaufen soll.

Die Gründe für diese Entscheidung sind vielfältig:

Vielleicht war der Leidensdruck einfach schon zu groß und wir haben beschlossen das sinkende Schiff gerade rechtzeitig zu verlassen, oder wir streben einfach stetig nach Veränderung.

Weil Veränderung in Wirklichkeit die einzige Konstante in unserem Leben darstellt.

Doch eines ist gewiss: Um unser Leben mit Energie und mit enthusiastischem Blick in die Zukunft weiterführen zu können, ist eines ganz wichtig:

Nämlich Vergangenes loszulassen! Und zu wissen, welche natürlichen Mechanismen hier in und mit uns passieren.

Sonst geschieht es allzu schnell, dass wir im Gefühlschaos stecken bleiben, und rückwärts Richtung Zukunft vorpreschen.

Die vier natürlichsten Phasen des Loslassens überhaupt

Und warum fällt uns das Loslassen so schwer, auch wenn wir rational wissen, dass es definitiv an der Zeit dafür wäre?

Weil wir gelernt haben an unseren Gewohnheiten festzuhalten.

Wie es dir gelingt auf gesunde Art und Weise loszulassen und auch zu „trauern“ ohne bedeutende Gefühle zu ignorieren oder gar zu verdrängen – habe ich hier sehr anschaulich zusammengefasst.

Michaela, was bringt es mir die vier Phasen zu kennen?

Erstens merkst du, dass gewisse Phasen ganz selbstverständlich sind und zugelassen werden wollen. Zweitens weißt du, was als nächstes kommt und erkennst für dich, dass du dich auf einem Weg befindest. Und außerdem spürst du, dass es voll ok ist auch unliebsame Gefühle zuzulassen um die wahre Lebensfreude dahinter zu erkennen!

Phase 1) Widerstand: Nicht-Wahrhaben-Wollen

Wir befinden uns in einer Art Schockzustand.

Auch wenn wir unbewusst schon länger geahnt haben, dass es Zeit für eine Veränderung wird, überkommt uns diese Gewissheit in überwältigender Form. Wir fühlen uns „erstarrt“ und fürs erste empfindungslos, weil die aktuellen Gefühle einfach zu schwer auszuhalten wären.

Dauer: einige Tage bis wenige Wochen.

Phase 2) Gefühlschaos: Aufbrechende Emotionen

Einander sich scheinbar widersprechende Gefühle kommen hoch: ein Mix aus Wut, Freude, Trauer, Zorn und Angstgefühlen kann ans Licht kommen.

Die Challenge ist es, diese Gefühle auch aushalten zu können.

Im ersten impulsiven Handeln und Denken suchen wir vielleicht nach einem/einer Schuldigen. Dem beziehungsunfähigen Ex-Partner, dem furchtbaren System in unserem Berufsalltag, dem unreflektierten Freundeskreis, dem egoistischen Familienmitglied,…etc.

Essentiell ist es in dieser Phase, sich sehr wohl auch auf die Gefühle des Zorns und der Wut einzulassen, weil diese nämlich die Vorstufe der Energie zur Motivation und Veränderung darstellen.

Phase 3) Suchen – Finden – sich trennen

In dieser Phase schwelgen wir oft noch in unseren Träumen der Vergangenheit.

Wir suchen nach unseren verloren geglaubten Anteilen. Es kann passieren, dass frühere Probleme noch einmal hoch kommen und reflektiert werden, die uns zuvor gar nicht bewusst waren.

Bestenfalls gelingt uns ein „Learning“ damit wir uns auch auf das Positive, das eine Begegnung brachte fokussieren können.

Gute Fragen in dieser Phase:

– Was habe ich aus der früheren Situation gelernt?

– Was möchte ich mir trotz allem zu Vervollständigung meines „neuen“ Selbst mitnehmen?

Phase 4) Neuer Selbst- und Wertebezug

Status: wir nehmen ehrlich an, was gerade ist.

Wir erkennen neue Lebensmöglichkeiten die zuvor nur in eingeschränktem Rahmen möglich waren. Wir sind uns darüber bewusst, dass wir durch das Loslassen keine Anteile von uns verlieren, sondern diese und neue Anteile und Eigenschaften in uns integrieren können.

Neue Rollen und unerhoffte Lebensstile werden sichtbar.

Nach dem Motto:

Ja, Verluste sind schwer zu ertragen aber sie bringen neues Leben in sich!

Vielleicht hast du dich in der ein oder anderen Phase wiedererkannt. Und ich hoffe es fällt es dir nun leichter diese Phasen einfach vergehen zu lassen. Wann immer du es benötigst.

Hin zu einem Mehr an Lebendigkeit und hin zu neuen Menschen und Möglichkeiten, die das Leben noch für dich bereit hält.

Hinterlasse mir doch einen Kommentar:

Was ist aktuell noch deine größte Herausforderung zum Thema Loslassen und erkennst du dich in einer der Phasen wieder?

P.S. Wenn es dir darum geht, eine vergangene Beziehung positiv in deinem Erfahrungsschatz zu integrieren und nicht mehr an einem Menschen festzuhalten dann kann ich dir meine gesprochene Hypnose für zu Hause zum Thema Liebeskummer überwinden, sehr ans Herz legen!

 

Sei bei dir- bleib bei dir

 

Literaturangabe:

Die vier Phasen des Loslassen würden adaptiert aus dem Buch von:

Kast, Verena (2014). Sich einlassen und loslassen. Neue Lebensmöglichkeiten bei Trauer und Trennung. Herder GmbH, Freiburg

Beitragsbild hedgehog94- fotolia.com

11 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

    Am herausforderndsten ist für mich in punkto loslassen in Beziehungen, wenn ich nicht selbst diesen Schritt getan habe, sondern mich damit konfrontiert sehe, dass dies vom anderen ausgegangen ist.

    Antworten

      Hallo! Vielen Dank für die Beschreibung deiner größten Herausforderung!

      Wenn wir vor Tatsachen stehen, die wir wie du beschreibst nicht kontrollieren können, wird es wahrscheinlich sein, dass die Phase 1 -der Widerstand und Schock über die aktuelle Situation – noch heftiger ausfällt.

      Eine wahre Herausforderung unsere Emotionen nach der Phase der vorherigen Leugnung auch zuzulassen zu dürfen und zu können!

      Alles Liebe,
      Michaela

      Antworten
David Heider
29. August 2014 13:45

Eher beruflich, dass ich mich im Studiengang Physik für die Vertiefung Medizinische Physik entschieden habe, anstatt schwerpunktmäßig die geliebten mathematischen Strukturen physikalischer Modelle, Prozesse und Theorien zu untersuchen 😉 – Letzteres finde ich zwar ein sehr schönes Hobby, und als solches werde ich die Strukturmathematik auch weiterbetreiben, aber beruflich sehe ich in dieser abstrakten Welt keine sinnvolle berufliche Zukunftsperspektive.

Vor dieser Entscheidung stand ich (persönlich) schon einmal, auch wenn sich das im Laufe des Grundstudiums natürlich nicht so ergeben hat (Physik ist eben mathematisch). bei Medizinischer Physik gibt’s aber wenigstens als Randerscheinung noch das Objekt Mensch. (Außerdem gibt’s selbst bei mir ne mathematische Schmerzensgrenze, die nach dem APS-Index-Theorem in diversen Modifikationen losgeht 😉

Viele Grüße,
David

Antworten
Manuela Rieck
2. September 2014 7:59

Mir fällt es schwer meine Tochter “loszulassen”. Sie ist 5 und ich merke wie schnell sie selbständig/erwachsen , wird. Natürlich freut mich das und ich bin stolz auf meine Püppi, auf der anderen Seite trauere ich der Zeit hinterher, wo sie noch kleiner war.

Manuela

Antworten

ich befinde mich ganz frisch in Phase 1, da sich mein Partner von mir getrennt hat, weil er das Gefühl hat nicht der richtige für mich zu sein.
Er meint das ich was besseres verdient habe. damit komme ich nicht zurecht, weil er meiner Meinung das Beste für mich war!

Antworten

    Hi Michael!

    Verstehe, dann wünsche ich dir gerade viel Kraft!

    Bist du sicher, dass er das “Beste” für dich ist, wenn er aus welchem Grund auch immer geht?

    Lg, Michaela

    Antworten

Hallo!! Befinde mich schon 3 jahre beim loslassen.

Von dingen menschen Beruf..usw. Leider fall ich immer gerne wieder in das alte zurück.
Was ich ja nicht mehr will und mich bei meinen plänen behindert.die ich so habe für die zukunft.und ich ärgere mich immer wieder wenn ich zurückfalle..Habe nun einen entgültigen Schlussstrich gezogen..damit ich mich weiterentwickeln kann,und auch muss….das bedeutet viel kraft mut und vor allem energie…lbg helga

Antworten

Liebe Michaela,
Ich schätze deine Texte wirklich sehr. Sie bringen mich zum nachdenken und helfen mir 🙂
Aktuell gibt es eine Beziehung zu einer Freundin, die mich beschäftigt und nicht mehr bereichernd ist, sondern im Gegenteil negative Gefühle bei mir aufkommen lässt. Diese möchte ich ablegen. Die magische Anziehungskraft ist da und leider auch die angst, eine Freundschaft zur dritten Freundin kaputt zu machen und ohne sie (beide) zu sein.
Das frustriert mich.
Und hoffe, dass ich bald loslassen kann.
Vielen Dank für deine Arbeit.
Alles Liebe, Jasmin

Antworten

    Danke Jasmin, für das Feedback! Ich freu mich immer sehr über solche Zeilen!!

    Hast du mit deiner Freundin darüber gesprochen wie du dich fühlst um zu besprechen, ob ihr eure Beziehung neu definieren könnt?

    Wenn ja, und es ist nicht passiert – ja manchmal ist es auch an der Zeit dir Freunde zu suchen die dich wirklich stärken.

    Denn du bist der Durchschnitt aus den 5 Menschen, mit denen du die meiste Zeit verbringst!

    Lg, Michaela

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Du willst wissen, wie du dich richtig verhältst, wenn ein geliebter Mensch auf Distanz geht?

Im kostenfreien Videokurs erfährst du, was DU tun kannst: