Denkst du manchmal nicht gut genug zu sein?! Dann hast du nur etwas „des Guten“ zuviel… (Part 2)

Wie du es in Kürze schaffst nicht zu selbstkritisch zu sein und ein gesundes Maß an Selbstbewusstsein zu entwickeln. Heute mit praktischem Tool zur persönlichen Veränderung.

Letzte Woche zu Beginn der Artikelserie „Selbstbewusst Sein“ habe ich es dir bereits versprochen.

Kurz zusammengefasst:

Es ging darum, wie du konkret bestimmte Verhaltensweisen oder Eigenschaften (zB. Selbstzweifel, das Gefühl nicht gut genug zu sein, in gewissen Situationen das falsche zu sagen, etc…) verändern kannst.

Heute möchte ich dir wieder ein Tool in die Hand geben, dass du für dich auf unterschiedliche Situationen in deinem Leben umlegen kannst.

Ta da! Erstelle dein persönliches Werte und Entwicklungsquadrat!

Ok, klingt jetzt ein bisschen nach „Psychologendeutsch“ und noch nicht so spannend… Warte ab ist es aber, und es gibt sogar ein Video dazu 🙂

Du möchtest etwas verändern?

Wenn du etwas an dir verändern möchtest, ist die Richtung in die es gehen soll oft gar nicht so klar ersichtlich.

Jeder Mensch hat die Ressourcen zur Veränderung in sich!

Es gilt sie nur noch zu entdecken.

Das Wertequadrat ermöglicht es dir, die Ressourcen in dir zu wecken, die den schlummernden Gegenpol zu deiner maßgeblichen „Schwäche“ bilden und beliebig an der Intensität zu drehen.

Das Learning durch ein Werte- und Entwicklungsquadrat

1) Du verstehst warum du keine „Schwächen“ in dem Sinn hast, sondern nur etwas des „Guten“ zuviel

2) Es geht um eine Erweiterung deines Handlungsspielraumes. Du bestimmst deine genaue Entwicklungsrichtung Heißt du tust nicht einfach genau das Gegenteil der Verhaltensweise, die du ablegen möchtest – sonder weist genau, an welchen Rädchen du je nach Situation drehen möchtest.

Denn das flexibelste Element einer Kette reguliert nun Mal das System!

3) Du kannst auch die Werte anderer Menschen oder Gruppen analysieren und aus einem anderen Blickwinkel verstehen lernen. (und dich einfach weniger über etwas oder jemanden ärgern.)

Praktische Anwendung live erleben

Und weil es ein praktisches Tool ist, möchte ich gar nicht mehr lange darüber schreiben, sonders es dir einfach zeigen. Dazu habe ich ein Video gebastelt. Mein Ziel dahinter ist es, dass du das Wertequadrat lösungsorientiert für dich selber anwenden kannst, wann immer du das Bedürfnis dazu hast.

Du erfährst im folgenden Video:

  •  Wie das Werte-und Entwicklungsquadrat aufgebaut ist
  • Praktisches Beispiel zum Entwicklungsziel

            „Ich möchte mehr Selbstbewusstsein erlangen“

  • Konstruiere step by step dein eigenes Werte-und Entwicklungsquadrat zu beliebigen Themen und Situationen

 

P.S. Sorry, ich weiß, ich hab die Maus im Video vergessen,.. bitte einfach ignorieren 😉

Lass es mich wissen! Ich bin gespannt wie dir diese Art des Blogartikels heute gefallen hat und freilich, wie du das Werte-und Entwicklungsquadrat für dich persönlich einzusetzen planst oder welche neuen Erkenntnisse es dir bereitet hat!

 

Sei bei dir – bleib bei dir 

 

 

Das Werte-und Entwicklunsquadrat stammt, wie die vier Ebenen der Kommunikation, von dem bekannten Psychologen und Kommunikationswissenschafter Friedemann Schulz von Thun.

Literatur: 

Friedemann Schulz von Thun. (1981). Miteinander reden:2. Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung

 

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Er zieht sich gerade zurück und du möchtest jetzt richtig reagieren?

Wie, erfährst du im kostenfreien Videotraining zum Kennenlernen